Definition

Einengung der Beugesehnenscheide eines Fingers. Dadurch auch gelegentlich Verdickung der Sehnen, die dann nicht mehr frei gleiten können. Der verdickte Sehnenanteil bleibt vor der Engstelle der Sehnenscheide hängen und rutscht dann mit einem oft schmerzhaften Schnappen durch die Engstelle.  Betroffen ist meist das A1-Ringband. Auch auf der Streckseite des Handgelenks können Einengungen der Daumenstrecksehnenfächer entstehen, am meisten ist hiervon das erste Strecksehnenfach mit den Strecksehnen des Daumens betroffen. Dies führt zu einer schmerzhaften Bewegungseinschränkung des Daumens.

Ursachen

Überlastungen, chronische entzündliche Erkrankungen wie z.B. Rheuma, Gicht, die mit einer Vermehrung des Beugesehnengleitgewebes einhergehen. Häufig betroffen sind Daumen, Mittel- und Ringfinger. Auch mehrere Finger können gleichzeitig oder in Folge betroffen sein.

Beschwerden

Beginn zunächst mit unspezifische Schmerzen und Schwellung der beugeseitigen Fingergrundgelenke und bei betroffener Strecksehne des Daumens am streckseitigen, daumennahen Handgelenk. Oft morgens schlimmer. im fortgeschrittenen Stadium kommt es zum typischen Schnappen mit Schmerzen. Im Endstadium kann es zu einer ständigen Blockierung des Fingers in Beugefehlstellung kommen

Diagnostik

Untersuchung durch den Arzt. Dieser tastet dann oft eine Verdickung der Beugesehne . Ein Schnappen ist oft produzierbar.

Therapie

Bei eindeutigem Schnappen eines Fingers ist eine Operation zu empfehlen. Bei betroffener Beugesehneneinengung  wird das A1 Ringband nach vorheriger Schmerzausschaltung über einen kleinen Schnitt in der Handinnenfläche dargestellt und längs gespalten, sodass die Sehne wieder frei gleiten kann. Anschließend wird der kleine Schnitt wieder vernäht. In kurzer Zeit heilt die Wunde und der erweiterte „Tunnel“ ermöglicht wieder das freie Gleiten der Sehne ohne Schmerzen und ohne Schnappent. Bei Einengung der Strecksehne des Daumens erfolgt der kleine Hautschnitt über dem Handgelenk, auch mit anschließender Befreiung der eingeklemmten Sehne. Das Schnappgefühl ist sofort nach der Operation verschwunden.

Nach dem Eingriff wird der Patient angehalten, den betroffenen Finger zu bewegen. Eine Ruhigstellung ist nicht erforderlich. Nach zwei Wochen werden die Fäden gezogen und die Behandlung in der Regel abgeschlossen.